Faszination digitale Welt: Snapchat, Instagram und Co

Eltern Jugendlicher zur Medienerziehung beraten

Kinder und Jugendliche gestalten früh die familiäre Medienumgebung mit ihren Vorlieben, mit zunehmendem Alter auch mit eigenen Medien und medienbezogenen Aktivitäten. Studien belegen, dass das Medienhandeln sehr stark von der Lebenssituation der Familie abhängt, insbesondere von Bildungshintergrund und Beschäftigungssituation der Eltern. Medienerziehung heißt, unsere Kinder fit zu machen für die Welt von morgen, sie an den sinnvollen Umgang mit Medien heranzuführen und dabei vor Gefahren zu schützen. Die Fortbildung regt an, sich mit der Entwicklung der Medienkompetenz von Schulkindern und Jugendlichen vertraut zu machen, Chancen und Entwicklungen zu verstehen und Gefahren zu erkennen. Ziel ist es, Eltern hinsichtlich der Erziehung zur Medienkompetenz beraten zu können.

 

 

 

Inhalte der Fortbildung:

 

 

  • Aufnahme und Verarbeitung digitaler Inhalte bei Schulkindern und Jugendlichen
  • Jugendmedienschutz: Geeignete und ungeeignete Angebote
  • Faszination Internet: Was Jugendliche suchen und wie Eltern sie schützen können
  • Eltern zur Medienerziehung in der Familie beraten

 

 

Die Teilnehmenden erhalten fachlichen Input, der sie befähigt, ausgewählte Medieninhalte nach ihrer Eignung für Kinder und Jugendliche zu bewerten. Einzelarbeit, Gruppenarbeit sowie das reflektierende Gespräch im Plenum wechseln sich ab mit Präsentationen mittels verschiedener Medien. Dabei steht der Transfer in den eigenen Arbeitsalltag im Vordergrund.

Seminarangebot in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg. Nächste Termine: 17. -19.9.2018 gemeinsam mit Claudia Hoffmann